Willkommen auf der Homepage des Erich Maria Remarque Friedenszentrums, einer Institution von Stadt und Universität Osnabrück.

Die folgenden Stichpunkte bieten eine erste Übersicht, wie Sie unsere Seite nutzen können. Von dort gelangen Sie zu den für Sie interessanten Einträgen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erich Maria Remarque Friedenszentrums stehen Ihnen für Auskünfte, Fragen zu Publikationen des Zentrums oder Kopien des Archivmaterials gerne zur Verfügung.

Erich Maria Remarque-Friedenszentrum
Markt 6
Postfach 44 69
49069 Osnabrück
Bundesrepublik Deutschland

 

 

 

 

Informationen zum Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Ausführliche Informationen zu Geschichte, Funktion sowie Aufgaben und Serviceangebot des Friedenszentrums.

Erich Maria Remarque-Ausstellung

Informationen zur Dauerausstellung zu Leben und Werk Erich Maria Remarques sowie zu den Sonderausstellungen im Foyer des Friedenszentrums.

Erich Maria Remarque-Archiv

Erläuterungen zu den Nutzungsmöglichkeiten der weltweit größten Archivbestände zu Leben und Werk Erich Maria Remarques.

Aktuelles

Die aktuellen Aktivitäten des Friedenszentrums: Ausstellungen, Veröffentlichungen, Neuigkeiten.

Service

Informationen zum Serviceangebot des Friedenszentrums.

Wanderausstellungen

Das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum bietet eine Reihe von Wanderausstellungen an zu Remarque, zu Im Westen nichts Neues und zur Graphic Novel Im Westen nichts Neues und zu historischen Themen. Die Ausstellungen können in der Regel ohne Leihgebühr entliehen werden.

 

Remarque in der Schule

Ausführliche Informationen zum pädagogischen Serviceangebot.

Publikationen

Verzeichnis der erschienenen und noch lieferbaren Veröffentlichungen des Remarque-Friedenszentrums sowie der im unter Beteiligung des Remarque-Friedenszentrums entstandenen deutschsprachigen Ausgaben der Werke Erich Maria Remarques.

 

 

0144Wissenswertes zu Leben und Werk Remarques

Ausführliche Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Erich Maria Remarque.

Biographie

Ausführliche Kurzbiographie Remarques in Daten.

Werke und Verfilmungen

Detaillierte Informationen zu den Werken Remarques und den Verfilmungen seiner Bücher – mit Hinweisen auf die neueste Forschungsliteratur.

Katalog der internationalen Buchausgaben

Verzeichnis sämtlicher bekannter Ausgaben der Werke Remarques in mehr als 60 Sprachen.

Werkverzeichnis

Verzeichnis aller bekannten Werke Remarques – publiziert und unpubliziert – mit Nachweis der Erstveröffentlichung sowie des Standortes der Manuskripte.

 

 

Der moderne Krieg im Film

 

Unter www.krieg-film.de präsentiert das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum in Osnabrück die erste online-Datenbank für Kriegs- und Antikriegsfilme. Derzeit hält die Datenbank Informationen zu mehr als 800 internationalen Filmen aller Genres aus über 40 Ländern bereit.


Die zweisprachig deutsch-englische Datenbank erlaubt die gezielte Suche nach Filmen aus einzelnen Ländern, Produktionsjahren, zu bestimmten Kriegen und nach themen- und motivbezogenen Schlagworten. Sie bietet neben filmographischen Angaben kurze Inhaltszusammenfassungen der Filme sowie biographische Informationen zu Regisseuren, Schauspielern und weiteren Filmmitarbeitern.
The English version "Modern War on Screen" can be found at www.war-film.com.

 

 

 

CalmeyerHans Calmeyer-Archiv im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Der in Osnabrück geborene Jurist Hans Calmeyer (1903–1972) war während der deutschen Besetzung der Niederlande Referent der sogenannten „Entscheidungsstelle für Zweifelfragen der Abstammung“ und führte die »Dienststelle Calmeyer«, die mit der Aufgabe betraut war, über Zweifelsfälle hinsichtlich der Anmeldepflicht von Juden und Mischlingen zu entscheiden.. Die »Nürnberger Rassegesetze« von 1935 gelten auch in den besetzten Gebieten. Die Frage nach dem Grad des Anteils an »jüdischem Erbgut« kann in diesen Tagen über Freiheit, Verfolgung und Ermordung entscheiden. Der Jurist Calmeyer gibt deutlich zu erkennen, daß er bereit ist, alle möglichen »arischen Vorfahren« anzuerkennen – mag der Nachweis dafür auch noch so zweifelhaft sein. Um die deutsche gründliche Verwaltungsmaschinerie zufrieden zu stellen, akzeptieren Calmeyer und seine Mitarbeiter Abstammungsnachweise aller Art – erwecken sie auch nur den Anschein, echt zu sein. Calmeyers Ahnennachweise retteten 2866 namentlich bekannte Juden vor der Deportation in die Internierungs- und Vernichtungslager. Nimmt man die Familien und Großsippen dazu, beläuft sich die Zahl der Geretteten sogar auf etwa 17.000 Menschen.

Erst spät wird Calmeyer wiederentdeckt: Ab 1988 wird seine Geschichte erforscht; 1992 wird er von Yad Vashem als »Gerechter der Völker« geehrt; 1995 wird ihm posthum die höchste Auszeichnung seiner Heimatstadt Osnabrück, die Mösermedaille, verliehen.

 

Das Remarque Friedenszentrum verwahrt Materialien (in Kopie) zu Hans Calmeyer und stellt Informationen zu seiner Biographie zu Verfügung.

 

 

 

 

Heinz Liepman-Materialien im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Heinz Liepman, 1905 in Osnabrück als Heinz Liepmann geboren und 1966 in Agarone/Tessin gestorben, gehört zu den vergessenen jüdisch-deutschen Autoren des 20. Jahrhunderts. Diese Seiten informieren Sie über das Leben und das vielfältige Werk Liepmans vor dem Hintergrund der Zeitgeschichte. Erfolge in der Weimarer Republik als Dramatiker, Romancier und Publizist, die Verhaftung 1933 und Flucht in das Exil in Frankreich, London und den USA sind ebenso beispielhaft für Liepmans Schriftstellergeneration wie die Rückkehr aus dem Exil und die kritische Auseinandersetzung mit der Gegenwart der bundesdeutschen Nachkriegszeit, die schließlich in die »zweite Emigration« in die Schweiz mündet. Liepmans umfangreiches Werk reicht von publizistischen Arbeiten, Dramen und Romanen (darunter Das Vaterland, 1933) bis zu populärwissenschaftlichen Arbeiten und Biographien und politischen Essays über den Widerstand im Dritten Reich (...wird mit dem Tode bestraft, 1935) oder die Kriegsdienstverweigerung in der Bundesrepublik der 1960er Jahre.

Das Remarque Friedenszentrum verwahrt Materialien zu Hans Liepman und stellt Informationen zu seiner Biographie zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

 

Erich Maria Remarque-Gesellschaft

Informationen zur Erich Maria Remarque Gesellschaft e.V.

 

Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis der Stadt Osnabrück

Informationen zum von der Stadt Osnabrück alle zwei Jahre verliehenen Preis und zu den bisherigen Preisträgern.

 

Aktuelle Ausstellung

 

Darüber lacht die Republik. Friedrich Ebert und ›seine‹ Reichskanzler in der Karikatur.

Die Ausstellung zeigt zeitgenössische Karikaturen über den ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik.

mehr

 

 

Nächste Veranstaltung

 

12. September 2019, 19:30 Uhr

M3: Konfrontation mit Gedrucktem

Eröffnung des Kunst- und Medienprojektes von Uwe Appold und Stephan Richter.

mehr

 

Außer Haus

 

Seit 2. Juni 2019

Hans Fallada: Der Trinker. Gezeichnet und erzählt von Jakob Hinrichs, Aufbau Verlag 2018Graphiken zu Im Westen nichts Neues im Heinrich-Heine Institut

Die Graphiken von Peter Eickmeyer zu seiner Graphic Novel Im Westen nichts Neues sind jetzt im Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf zu sehen.

mehr

 

News

 

https://s3-eu-central-1.amazonaws.com/nbz-ncc-vur/media/image/95/37/06/978-3-8471-1024-8_600x600.jpgRemarque-Jahrbuch 2019 erschienen

Das Jahrbuch beschäftigt sich mit der Meinungs- und Pressefreiheit angesichts von Fake News, ergänzt um Beiträge zur Rezeption Remarques in den USA und Südamerika

mehr

 

https://www.albumcomics.com/93666-large_default/all-quiet-on-western-front-gn-.jpgIm Westen nichts Neues als Comic

Im US-Verlag Dead Reckoning ist jetzt eine neue Comic-Adaption von Remarques Roman Im Westen nichts Neues durch Wayne Vansant unter dem Titel All Quiet on the Western Front erschienen.

mehr

 

http://agahbookshop.com/Media/Thumbs/0034/0034931-460.jpgDer Funke Leben erstmals auf Farsi

Remarques Roman über ein deutsches Konzentrationslager, Der Funke Leben, ist jetzt erstmals auf Farsi im Teheraner Verlag Gegenwartskultur erschienen.

mehr

 

Das Remarque Friedenszentrum in Korea

Auf Einladung der Provinz Jeju (Südkorea) hielt der Leiter des Remarque-Friedenszentrums, Dr. Thomas F. Schneider, einen Vortrag auf dem »Jeju Forum 2019 for Peace and Prosperity« in Jeju (Südkorea).

mehr

 

Foto Ngũgĩ wa Thiong’o; Bildnachweis: Foto Daniel Anderson, zur freien VerwendungRemarque Friedenspreis an Ngugi wa Thiong‘o

Den Erich Maria Remarque-Friedenspreis der Stadt Osnabrück 2019 geht an den keniaschen Schriftsteller und Wissenschaftler Ngugi wa Thiong’o, den Sonderpreis erhält der Verein Seawatch e.V.

mehr

 

Neueste Publikation

 

https://s3-eu-central-1.amazonaws.com/nbz-ncc-vur/media/image/95/37/06/978-3-8471-1024-8_600x600.jpgEine Zensur findet (nicht) statt
Remarque-Jahrbuch 2019

Das Jahrbuch beschäftigt sich mit der Meinungs- und Pressefreiheit angesichts von Fake News, ergänzt um Beiträge zur Rezeption Remarques in den USA und Südamerika

mehr

 

 

 

Für weitere Informationen und Bestellungen von Publikationen oder Archivmaterial wenden Sie sich bitte an Dr. Thomas Schneider, Claudia Junk (Archiv, Führungen) oder Martin Siemsen (Ausstellungen, Führungen).

E-mail: remarque-zentrum@uni-osnabrueck.de

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Erich Maria Remarque-Friedenszentrum
Markt 6
Postfach 44 69
49069 Osnabrück
Bundesrepublik Deutschland

Erich Maria Remarque-Archiv
Arbeitsstelle Krieg und Literatur
Telefon: 0541/969-2430; -2440; -2441
Fax: 0541/969-2431
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 9-12 und 13-15.30 Uhr, sowie nach Vereinbarung.

Erich Maria Remarque-Ausstellung
Telefon: 0541/323-2109
Fax: 0541/323-4355
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10-13 Uhr und 15-17 Uhr, Samstag und Sonntag 11-17 Uhr

Letzte Aktualisierung: 05.06.2019

 

 

Friedenslogo Kultur

 

 

 

uni-logo

 

 

 

 

Gefördert durch:

 

stiftung-sparkasse_840x246_01

museums-for-peace-logo

 

 

 

 

  zur Startseite