Beschreibung: \\Raidsys\webpage\zzlfilm.jpgA Time to Love and a Time to Die

(Zeit zu lieben und Zeit zu sterben)

 

Zeit zu leben und Zeit zu sterben ist Remarques Roman über den Zweiten Weltkrieg. Es ist zugleich die in eine Liebesgeschichte eingebettete Geschichte des Bombardements von Osnabrück und der selbstverschuldeten Zerstörung Deutschlands. Remarque hat nicht nur an dem Drehbuch zur Verfilmung mitgearbeitet, sondern sich sogar für eine Nebenrolle als Schauspieler zur Verfügung gestellt. Remarque (sitzend) spielt den in den Untergrund gegangenen Lehrer Pohlmann, der mit dem von John Gavin verkörperten Ernst Gräber über Möglichkeiten spricht, mit dem Krieg umzugehen.  
 

 

Produktionsdaten

A Time to Love and a Time to Die
(Zeit zu lieben und Zeit zu sterben)
nach Erich Maria Remarques Roman Zeit zu leben und Zeit zu sterben (1954)

USA 1957; Universal International Pictures
Originallänge: 133 Min., Farbe
Regie: Douglas Sirk; Produktion: Robert Arthur; Buch: Orin Jannings; Kamera: Russell Metty; Schnitt: Ted J. Kent; Musik: Miklos Rosza
Darsteller: John Gavin (Ernst Graeber), Liselotte Pulver (Elisabeth Kruse), Jock Mahoney (Immermann), Don DeFore (Boettcher), Keenan Wynn (Reuter), Erich Maria Remarque (Prof. Pohlmann), Charles Regnier (Joseph), Kurt Meisel (Heini), Agnes Windeck (Frau Witte), Klaus Kinski (Untersturmführer), Dieter Borsche (Hptm. Rahe), Barbara Rütting (Partisanin), Thayer David (Binding), Dorothea Wieck (Frau Lieser), Clancy Cooper (Sauer), Alice Treff (Frau Langer), Alexander Engel (Luftschutzwart), Dana J. Hutton (Hirschland), Bengt Lindstrom (Steinbrenner), Wolf Harnisch (Mücke), Karl-Ludwig Lindt (Dr. Fresenburg), Lisa Helweg (Frau Kleinert), John van Dreelen (Führungs-Offizier)

Erstaufführung: 19. März 1958
Deutsche Erstaufführung: 7. Juli 1958
 

Weiterführende Literatur

·         Harley U. Taylor. Erich Maria Remarque. A literary and film biography. New York, Bern, Frankfurt/Main, Paris: Peter Lang, 1989 (American University Studies I, 65), 195–214.

·         Heinrich Placke. »Die politischen Diskussionen in den fünfziger Jahren um die Remarque-Filme. Teil II: Zeit zu leben und Zeit zu sterben (USA, 1957)«. Thomas F. Schneider (ed.). Das Auge ist ein starker Verführer. Erich Maria Remarque und der Film. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch, 1998 (Schriften des Erich Maria Remarque-Archivs 13), 253–266.

·         Thomas F. Schneider. »›The Shortest Acting Career in History‹. Erich Maria Remarque als Filmmitarbeiter. Die Geschichte eines Scheiterns«. Bodo Plachta (ed.). Literarische Zusammenarbeit. Tübingen: Max Niemeyer, 2001, 271–284.

 

Rezensionen