emr-fzWillkommen auf der Homepage des Erich Maria Remarque Friedenszentrums. Die folgenden Stichpunkte bieten eine erste Übersicht, wie Sie unsere Seite nutzen können. Von dort gelangen Sie zu den für Sie interessanten Einträgen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erich Maria Remarque Friedenszentrums stehen Ihnen für Auskünfte, Fragen zu Publikationen des Zentrums oder Kopien des Archivmaterials gerne zur Verfügung.

Erich Maria Remarque-Friedenszentrum
Markt 6
Postfach 44 69
49069 Osnabrück
Bundesrepublik Deutschland

 


Informationen zum Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Ausführliche Informationen zu Geschichte, Funktion sowie Aufgaben und Serviceangebot des Friedenszentrums.

Erich Maria Remarque-Ausstellung

Informationen zur Dauerausstellung zu Leben und Werk Erich Maria Remarques sowie zu den Sonderausstellungen im Foyer des Friedenszentrums.

Erich Maria Remarque-Archiv

Erläuterungen zu den Nutzungsmöglichkeiten der weltweit größten Archivbestände zu Leben und Werk Erich Maria Remarques.

Aktuelles

Die aktuellen Aktivitäten des Friedenszentrums: Ausstellungen, Veröffentlichungen, Neuigkeiten.

Service

Informationen zum Serviceangebot des Friedenszentrums.

Wanderausstellungen

Das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum bietet eine Reihe von Wanderausstellungen an zu Remarque, zu Im Westen nichts Neues und zur Graphic Novel Im Westen nichts Neues und zu historischen Themen. Die Ausstellungen können in der Regel ohne Leihgebühr entliehen werden.

 

Remarque in der Schule

Ausführliche Informationen zum pädagogischen Serviceangebot.

Publikationen

Verzeichnis der erschienenen und noch lieferbaren Veröffentlichungen des Remarque-Friedenszentrums sowie der im unter Beteiligung des Remarque-Friedenszentrums entstandenen deutschsprachigen Ausgaben der Werke Erich Maria Remarques.


 

0144Wissenswertes zu Leben und Werk Remarques

Ausführliche Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Erich Maria Remarque.

Biographie

Ausführliche Kurzbiographie Remarques in Daten.

Werke und Verfilmungen

Detaillierte Informationen zu den Werken Remarques und den Verfilmungen seiner Bücher – mit Hinweisen auf die neueste Forschungsliteratur.

Katalog der internationalen Buchausgaben

Verzeichnis sämtlicher bekannter Ausgaben der Werke Remarques in mehr als 60 Sprachen.

Werkverzeichnis

Verzeichnis aller bekannten Werke Remarques – publiziert und unpubliziert – mit Nachweis der Erstveröffentlichung sowie des Standortes der Manuskripte.


Der moderne Krieg im Film

 

Unter www.krieg-film.de präsentiert das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum in Osnabrück die erste online-Datenbank für Kriegs- und Antikriegsfilme. Derzeit hält die Datenbank Informationen zu mehr als 800 internationalen Filmen aller Genres aus über 40 Ländern bereit.


Die zweisprachig deutsch-englische Datenbank erlaubt die gezielte Suche nach Filmen aus einzelnen Ländern, Produktionsjahren, zu bestimmten Kriegen und nach themen- und motivbezogenen Schlagworten. Sie bietet neben filmographischen Angaben kurze Inhaltszusammenfassungen der Filme sowie biographische Informationen zu Regisseuren, Schauspielern und weiteren Filmmitarbeitern.

 

The English version "Modern War on Screen" can be found at www.war-film.com.

 

 


 

CalmeyerHans Calmeyer-Archiv im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Anfang März 1941 – ein Jurist namens Hans Calmeyer beginnt beim Reichskommissariat in Den Haag seine Tätigkeit als »wissenschaftlicher Hilfsarbeiter« in der Abteilung »Innere Verwaltung«. Seit dem 10. Januar 1941 müssen sich niederländische Juden registrieren lassen – und sie melden sich pflichtbewußt – ohne zu ahnen, was diese Meldung später für sie bedeuten wird. Calmeyer ist ein Verwaltungsjurist beim Reichskommissar. Das kleine Rad in der Verwaltungsmaschinerie beginnt sich nach kurzer Zeit nicht mehr nach Vorschrift zu drehen: Anordnungen und Forderungen für die niederländische Bevölkerung werden abgemildert oder abgeschwächt. Dem taktisch geschickten Calmeyer gelingt es sogar, die Ausführung von Repressionsbestimmungen zu verschleppen oder sogar zu verhindern. Eines Tages wird diese Abteilung mit der Aufgabe betraut, über Zweifelsfälle hinsichtlich der Anmeldepflicht von Juden und Mischlingen zu entscheiden. Calmeyer wird Referent der sogenannten „Entscheidungsstelle für Zweifelfragen der Abstammung“ – es gibt eine »Dienststelle Calmeyer«. Die »Nürnberger Rassegesetze« von 1935 gelten auch in den besetzten Gebieten. Die Frage nach dem Grad des Anteils an »jüdischem Erbgut« kann in diesen Tagen über Freiheit, Verfolgung und Ermordung entscheiden. Calmeyer entdeckt seine Chance: Juden wird nahegelegt, vor einer »rassischen Klassifizierung« ihre Unterlagen verloren zu haben. Selbst mündliche Abstammungsurkunden werden akzeptiert. Der Jurist Calmeyer gibt deutlich zu erkennen, daß er bereit ist, alle möglichen »arischen Vorfahren« anzuerkennen – mag der Nachweis dafür auch noch so zweifelhaft sein. Um die deutsche gründliche Verwaltungsmaschinerie zufrieden zu stellen, akzeptieren Calmeyer und seine Mitarbeiter Abstammungsnachweise aller Art – erwecken sie auch nur den Anschein, echt zu sein. Zu Calmeyers Rettungswerk gehören eine Reihe von niederländischen Juristen, Pastoren, Ärzten, Standesbeamten und Bürgermeistern, die verschwiegene Teile der »Fälscherfabrik« von historischen Dokumenten werden. Über Nacht sind eine Reihe der Vorfahren von »Calmeyer-Juden« schon im 19. Jahrhundert zum Christentum übergetreten. Ihre Nachkommen gelten so nicht mehr als »Volljuden« nach den »Nürnberger Rassegesetzen«. Eine Vielzahl von Antragstellern kann Calmeyer aufgrund dieser »Unterlagen« sofort »entlasten« – ihm gelingt zudem, die Bearbeitung einer Reihe von Zweifelsfällen bewußt zu verschleppen, um Zeit gegen den kollektiven Rassenwahn zu gewinnen.

Calmeyers Ahnennachweise retteten 2866 namentlich bekannte Juden vor der Deportation in die Internierungs- und Vernichtungslager. Nimmt man die Familien und Großsippen dazu, beläuft sich die Zahl der Geretteten sogar auf etwa 17.000 Menschen. Die Geschichte von Calmeyer ist ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel in der Chronik der Judenrettung im 2. Weltkrieg.

Calmeyer stammt aus der westfälischen Provinz. 1903 wird er in Osnabrück als Sohn eines Richters geboren. Er studiert Jura und interessiert sich für Kunstgeschichte und Geographie. In München lernt er den Sozialismus kennen und findet Aufnahme in einer Kompanie der Schwarzen Reichswehr. 1932 wird er in seiner Heimatstadt Osnabrück freier Rechtsanwalt und gilt bei den Nazis als »Salonbolschewist«. Zeitweise wird ihm die Berufserlaubnis entzogen – er bleibt unter Beobachtung der Gestapo. Ab Mai 1940 ist er Soldat in einer Luftnachrichtenkompanie in den Niederlanden.

Nach dem Ende des Krieges versucht Calmeyer, erneut in Osnabrück Fuß zu fassen: Er wird wieder Anwalt – bald auch Notar. Daneben entwickelt er ein starkes kulturelles Engagement in seiner Stadt. Aus Bescheidenheit verschweigt er seine eigenen Taten – ja, er macht sich sogar Vorwürfe, viel zu wenig getan zu haben. Anfang der sechziger Jahre stoßen Journalisten auf sein Schicksal. Es gibt Rundfunk- und Fernsehberichte, die jedoch nicht das gebührende Echo haben. Von der nationalsozialistischen Vergangenheit will man im Wirtschaftswunderland Bundesrepublik in den sechziger Jahren nichts mehr hören. Ein »Judenretter« Calmeyer ist ein störendes Glied in einer Nachkriegsgesellschaft mit flüchtigem Gedächtnis. Calmeyer zieht sich aus der Gesellschaft in sich selbst zurück und beschäftigt sich intensiv mit der Welt des Geistes, der Literatur und mystischer Verklärungen. Seine letzten Lebensjahre sind zunehmend von Depressionen und esoterischem Eskapismus geprägt. 1972 stirbt er.

Erst spät wird er wiederentdeckt: Ab 1988 wird seine Geschichte erforscht; 1992 wird er von Yad Vashem als »Gerechter der Völker« geehrt; 1995 wird ihm posthum die höchste Auszeichnung seiner Heimatstadt Osnabrück, die Mösermedaille, verliehen. Bestandsverzeichnis der im Remarque Friedenszentrum verwahrten Materialien zu Hans Calmeyer sowie Informationen zu seiner Biographie.


Heinz Liepman-Materialien im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Heinz Liepman, 1905 in Osnabrück als Heinz Liepmann geboren und 1966 in Agarone/Tessin gestorben, gehört zu den vergessenen jüdisch-deutschen Autoren des 20. Jahrhunderts. Diese Seiten informieren Sie über das Leben und das vielfältige Werk Liepmans vor dem Hintergrund der Zeitgeschichte. Erfolge in der Weimarer Republik als Dramatiker, Romancier und Publizist, die Verhaftung 1933 und Flucht in das Exil in Frankreich, London und den USA sind ebenso beispielhaft für Liepmans Schriftstellergeneration wie die Rückkehr aus dem Exil und die kritische Auseinandersetzung mit der Gegenwart der bundesdeutschen Nachkriegszeit, die schließlich in die »zweite Emigration« in die Schweiz mündet. Liepmans umfangreiches Werk reicht von publizistischen Arbeiten, Dramen und Romanen (darunter Das Vaterland, 1933) bis zu populärwissenschaftlichen Arbeiten und Biographien und politischen Essays über den Widerstand im Dritten Reich (...wird mit dem Tode bestraft, 1935) oder die Kriegsdienstverweigerung in der Bundesrepublik der 1960er Jahre. Bestandsverzeichnis der im Remarque Friedenszentrum verwahrten Materialien zu Hans Liepman.

 

 

 


Erich Maria Remarque-Gesellschaft

Informationen zur Erich Maria Remarque Gesellschaft e.V.

Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis der Stadt Osnabrück

Informationen zum von der Stadt Osnabrück alle zwei Jahre verliehenen Preis und zu den bisherigen Preisträgern.

 


links

Weiterführende links zu Informationsseiten zu Remarque, zu seiner Heimatstadt Osnabrück und ihren kulturellen Einrichtungen.


Für weitere Informationen und Bestellungen von Publikationen oder Archivmaterial wenden Sie sich bitte an Dr. Thomas Schneider, Claudia Junk (Archiv, Führungen) oder Martin Siemsen (Ausstellungen, Führungen).

E-mail: remarque-zentrum@uni-osnabrueck.de

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Erich Maria Remarque-Friedenszentrum
Markt 6
Postfach 44 69
49069 Osnabrück
Bundesrepublik Deutschland

Erich Maria Remarque-Archiv
Arbeitsstelle Krieg und Literatur
Telefon: 0541/969-2430; -2440; -2441
Fax: 0541/969-2431
Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag 9-12 Uhr, Dienstag bis Donnerstag 13.30-16.30 Uhr, sowie nach Vereinbarung.

Erich Maria Remarque-Ausstellung
Telefon: 0541/323-2109
Fax: 0541/323-4355
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10-13 Uhr und 15-17 Uhr, Samstag und Sonntag 11-17 Uhr

Letzte Aktualisierung: 05.10.2017

 

 

Friedenslogo Kultur

 

 

 

uni-logo

 

 

 

 

Gefördert durch:

 

stiftung-sparkasse_840x246_01

museums-for-peace-logo

 

 

 

 

  zur Startseite