Der Erich Maria Remarque-Friedenspreis der Stadt Osnabrück

 

Seit 1991 wird durch die Stadt Osnabrück der "Erich Maria Remarque-Friedenspreis" vergeben. Im Andenken an den Autor werden alle zwei Jahre belletristische, journalistische und wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet, die sich mit den Themen "innerer und äußerer Frieden" auseinandersetzen. Der erste Preisträger dieses Friedenspreises ist der Schriftsteller Lew Kopelew.

Richtlinien

Der Preis wird im Rahmen der Themen „Innerer und äußerer Frieden“ im weitesten Sinne verliehen (z.B. Krieg und Frieden, Abrüstung, Entspannung, Menschenrechte und Freiheitsrechte, Exil, Vertreibung, Asyl), entsprechend dem Motto Erich Maria Remarques:

 

Mein Thema ist der Mensch dieses Jahrhunderts – die Frage der Humanität.

 

Die Preisverleihung ist für Arbeiten in deutscher Sprache und für Arbeiten, die als Übersetzung in deutscher Sprache die Diskussion in der Bundesrepublik Deutschland und anderen deutschsprachigen Ländern mitbestimmen, vorgesehen, und zwar für

 

Belletristik (Romane, andere Prosaformen, Lyrik, Drama) und für Filme

Journalistische Arbeiten in Zeitungen/Zeitschriften oder im Hörfung/Fernsehen (Serienpublikationen, Reportagen, Dokumentationen etc.; Fernseh-Features, Fernseh- oder Hörfunkbeiträge und –reihen, Dokumentarsendungen)

Allgemeinverständliche wissenschaftliche Darstellungen, Sachbücher, dokumentarische Arbeiten.

 

Der Preis kann darüber hinaus verliehen werden für

 

beispielhaftes Engagement für den Frieden.

 

Der Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis ist mit 25.000 € dotiert. Darüber hinaus kann auf Vorschlag der Jury ein Sonderpreis in Höhe von 5.000 € vergeben werden, der inhaltlich in Zusammenhang mit dem Hauptpreis stehen muss.

 

Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen (erstmalige Verleihung 1991).

 

Die Preisvergabe erfolgt durch die verbindliche Entscheidung der jeweils amtierenden Jury. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. Die Jury ist jedoch berechtigt, Vorschläge von dritter Seite einzuholen.

Nach Möglichkeit sollen im Wechsel in einem Zeitraum von acht Jahren Arbeiten aus den vier genannten Bereichen berücksichtigt werden.

 

 

 

Die Preisträger und weitere Informationen unter http://friedenspreis.osnabrueck.de

 

 

Die Ansprachen und Pressereaktionen können nachgelesen werden in der jeweils erschienenen Festschrift Erich Maria Remarque Friedenspreis der Stadt Osnabrück, erhältlich über:

 

Frau Claudia Glunz
Geschäftsstelle Erich Maria Remarque-Friedenspreis
c/o Erich Maria Remarque-Friedenszentrum
Markt 6
49074 Osnabrück

Tel.: ++49/541/969-2440

remarque-friedenspreis@web.de