Publikationen des Erich Maria Remarque-Friedenszentrums

 

Unterrichtsmaterialien

Ulrike Franz: Erich Maria Remarques Exilliteratur. Unterrichtsmaterialien. Ca. 100 Seiten, EUR 7,–.

 

Die von Ulrike Franz zusammengestellten Materialien sind für den Unterricht in den Sekundarstufen I und II und an Berufsbildenden Schulen gedacht. In verschiedene Themenbereiche gegliedert bieten die Materialien, die auch als Folienvorlagen verwendet werden können, umfangreiche Informationen zum historischen und biographischen Hintergrund des Exils Erich Maria Remarques sowie zur Entstehung und Rezeption der Romane, die sich mit dem Exil beschäftigen: Liebe Deinen Nächsten (1939/41), Arc de Triomphe (1945), Die Nacht von Lissabon (1961/62) und Das gelobte Land/Schatten im Paradies (1971).

Einleitend stehen eine Kurzbiographie sowie Materialien zur Ausbürgerung Remarques aus dem Deutschen Reich. Den Schwerpunkt der Materialien zu dem Roman Liebe Deinen Nächsten bilden Rezensionen aus der Zeit der Veröffentlichung sowie Analysen hinsichtlich Struktur, Handlungsorten und Aufbau.

Es folgen Unterlagen zu Arc de Triomphe, wobei der Beleg der Verarbeitung der Beziehung zu Marlene Dietrich in den 30er Jahren und ihre Bedeutung für das Buch sowie Artikel zur wohl bekanntesten Hollywoodadaption nach Im Westen nichts Neues Arch of Triumph – die Materialien abrunden.

Die Rezensionen zu Die Nacht von Lissabon machen deutlich, dass der Roman in Deutschland gefeiert und nicht wegen mangelnden Interesses am Nachkriegsdeutschland abgestraft wurde. Um das Verhältnis Remarques zu den Deutschen geht es noch einmal in dem Interview mit Heinz Liepman.

Aus den zahlreichen Rezensionen zu Schatten im Paradies geht hervor, dass der Roman posthum und angeblich vollkommen unbearbeitet veröffentlicht wurde, was nicht den Tatsachen entsprach: Remarque hatte den Roman zu Lebzeiten nicht beendet.

Der Materialienband schließt mit zwei Aufsätzen: die sich mit dem »physischen und psychischen Existenzkampf« in Remarques Werken und mit Remarques Exilzeit anhand seiner Tagebücher auseinander setzen.

Die umfangreichen Materialien sind ab sofort im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum Osnabrück, Markt 6, zum Selbstkostenpreis von € 7,– erhältlich.

 

Ulrike Franz: Erich Maria Remarques Im Westen nichts Neues. Unterrichtsmaterialien. Ca. 75 Seiten, EUR 5,–.

 

Die von Ulrike Franz zusammengestellten Materialien sind für den Unterricht in den Sekundarstufen I und II und an Berufsbildenden Schulen gedacht. In verschiedene Themenbereiche gegliedert bieten die Materialien, die auch als Folienvorlagen verwendet werden können, umfangreiche Informationen zum historischen und biographischen Hintergrund von Im Westen nichts Neues sowie zur Entstehung und Rezeption des Textes.

Erste Materialien bieten einen Überblick zum Ersten Weltkrieg und stellen Zusammenhänge zu Remarques Zeit an der Front her. Es geht außerdem um Tatsachenberichte, die den Erlebnissen der fiktiven Figur Paul Bäumer und seiner Kameraden einen realen Hintergrund verleihen.

Eine Biographie Remarques soll untermauern, dass der Autor seine Kriegserlebnisse im Text verarbeitet hat und Hintergrundinformationen zur Entstehung von Im Westen nichts Neues liefern.

Zu Struktur und Inhalt des Romans finden sich Tafelbilder, die bei der Vorbereitung des Unterrichts nützlich sein sollen.

Der Vorabdruck in der Vossischen Zeitung 1928 und die anschließende Werbekampagne des Ullstein-Verlages zur Buchausgabe von Im Westen nichts Neues sollen einen Eindruck von der Tragweite des Textes vermitteln, der – wie die weiteren Materialien zeigen – eine Debatte auslöste, die die Weimarer Republik in ihren Grundfesten erschütterte. So kommen Romanbefürworter und -gegner zu Wort, die aus den verschiedensten politischen Lagern stammen.

Remarque selbst ist ebenfalls mit einer Stellungnahme vertreten, nämlich mit der Frage, ob seine Bücher eine »Tendenz« besitzen.

Zur Rezeption des Textes zählt auch die Verfilmung von Lewis Milestone aus dem Jahr 1930, die eine ebenso große politische Debatte auslöste und zum Verbot des Films im Dezember 1930, später jedoch zur teilweisen Wiederzulassung des Films führte.

Der Band schließt schließlich mit einem weiteren Zeugnis der Rezeption und einem Highlight der Osnabrücker Kulturszene ab, der Uraufführung der Oper Im Westen nichts Neues von Nancy Van de Vate in Remarques Geburtsstadt im Jahre 2003.

 

Katrin Schaaf, Cornelia Wenning: Unterrichtsreihe zu dem Roman Die Nacht von Lissabon von Erich Maria Remarque. Ca. 60 Seiten, EUR 5,–.

 

Die von Katrin Schaaf und Cornelia Wenning erarbeitete und in einer Klasse 12 der Berufsbildenden Schulen der Stadt Osnabrück erprobte Unterrichtsreihe umfasst 8 Unterrichtsstunden und verbindet eine intensive Behandlung des Exil-Romans mit einer didaktischen Aufbereitung sowohl der Situation der vom Nationalsozialismus ins Exil Vertriebenen als auch der Situation in Osnabrück während des Dritten Reiches. Ausgangspunkt ist die Lektüre des Remarque-Romans Die Nacht von Lissabon (1962) und insbesondere der Teile, die in Osnabrück während des Dritten Reiches und im französischen Internierungslager Le Vernet angesiedelt sind. Die Unterrichtsthemen reichen von allgemeinen Informationen zu Leben und Werk Remarques, über Details der Osnabrücker Situation während der Zeit des Nationalsozialismus bis hin zur Diskussion der Problematik der Rechtmäßigkeit der Ermordung eines SS-Mannes, wie sie im Roman geschildert wird. In der Unterrichtsreihe werden die Schüler damit ausgehend von Remarques Roman mit einem ganzen Bündel von Themen bekannt gemacht, die auch in einem fächerübergreifenden Unterricht behandelt werden können.
In die Unterrichtsreihe integriert sind eine Führung durch die Dauerausstellung im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum und ein Besuch des Felix-Nussbaum-Hauses, der Anlass bietet, sich mit dem französischen Internierungslager Le Vernet und dessen künstlerischer Darstellung durch Felix Nussbaum auseinander zu setzen. Aufgabenstellungen wie die Recherche nach den Handlungsorten des Romans in Osnabrück oder die Erstellung von Plakaten und Tafelbildern zielen auf die Erlernung der historischen Hintergründe des Textes und die Aktualität der vom Roman angesprochenen Problemstellungen.
Die detaillierten Unterrichtsverlaufsskizzen werden durch einen umfangreichen Materialienanhang mit Folienvorlagen und Arbeitsaufträgen ergänzt. Die Unterrichtsreihe ist ein hervorragendes Beispiel für die erfolgreiche Behandlung Erich Maria Remarques und seines Werkes über Im Westen nichts Neues hinaus, wobei sowohl ästhetische Fragestellungen als auch die historischen Hintergründe und die lokalen Bezüge unter Nutzung der städtischen Serviceangebote in den Unterricht integriert werden.

Darina Popstefanova: Auf den Spuren Remarques in Osnabrück. Literaturwerkstatt Remarque. Unterrichtsmaterialien (Text- und Quellensammlung). Ca. 100 Seiten, EUR 5,–.

 

Zurück zurück